Vorhersage

Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 11. Juli 2024

Sinkende Gräserpollenbelastungen, doch die Blüte des Beifußes steht bevor!

Gräserpollen zeigt eine rückläufige Tendenz und pendelt sich auf geringen bis mäßigen Werten ein.
Der Beifuß kann mancherorts bereits blühen und lokal belasten.

Bis auf die vereinzelt im Mittel- und Südburgenland auftretenden Gewitter, verspricht der Wetterbericht der kommenden Tage beinahe ungetrübten Sonnenschein und hochsommerliche Temperaturen. Dadurch steht dem Pollenflug nicht viel im Weg.

Doch auf Grund der bereits weit fortgeschrittenen Gräserpollensaison müssen betroffene Allergiker*innen nur mehr mit geringen bis maximal mäßigen Belastungen rechnen.

Ampfer und Wegerich können auf Wiesen weiterhin zusätzlich zu Belastungen führen aber auch hier sind die gemessenen Konzentrationen rückläufig.

Auf die Gräserpollensaison folgt nun die Zeit der „Unkräuter“. Personen die auf Beifußpollen sensibilisiert sind müssen daher in den kommenden Tagen im Umfeld bereits blühender Pflanzen mit ersten geringen Belastungen rechnen. Mit flächendeckenden Belastungen ist in den kommenden Tagen aber noch nicht zu rechnen.

Auch der Pollen der Brennnesselgewächsen ist noch in mäßigen bis hohen Konzentrationen in der Luft nachweisbar, stellen aber aus allergologischer Sicht nur ein geringes Risiko dar.

Pilzsporen werden noch in mäßigen bis hohen Konzentrationen registriert und können vor allem nach Niederschlägen zu intensiven Belastungen führen.

Weitere allergologisch weniger relevante Pollenarten in der Umgebungsluft: Binsengewächse, Linde, Sauergräser und Zypressengewächse.

Für den Inhalt verantwortlich

AZ Pollenresearch GmbH
im Auftrag der Burgenländischen Landesregierung.
Mag. Sonja Berger und Dr. rer. nat. Johannes M. Bouchal.

Wetterdaten und Prognosen basierend auf synoptischen Daten:
GeoSphere Austria, Bundesanstalt für Geologie, Geophysik, Klimatologie und Meteorologie (ehemals ZAMG).
zum Team

Loading...