Vorhersage

Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 10. Juli 2024

Pollenflugprognose für den Zeitraum vom 11. bis 17. Juli 2024

Landesweit gibt es in den Niederungen Kärntens einen deutlichen Rückgang der Gräserpollen-Freisetzung, dadurch konnte nur lokal die allergische Reizschwelle erreicht werden.

Vorrangiger Allergieverursacher ist  allerdings der Pollen der Gräser auf höher gelegenen Berglagen (um die 1000 Höhenmeter);  hier beginnen die spät blühenden Grasarten zu stäuben, vornämlich im Bereich von Waldschlägen und entlang von Forstwegen.

In den Tal-und Beckenlagen merken Birkenpollenallergiker*innen derzeit die Blüte der Edelkastanie in Form von Überempfindlichkeitsreaktionen.  Lokal können Beschwerden noch von Wiesenkräutern verstärkt werden, wie Ampfer-und Wegericharten.

Erste Pollen der Windstäuber Beifuß (Artemisia) und Gänsefußgewächse werden nicht auszuschließen sein.

Hauptpollenproduzent ist zurzeit die Brennnessel, Tendenz steigend. Eine gesundheitliche Beeinträchtigung durch diesen Pollentyp ist nicht zu erwarten.

Der Flug von Schimmelpilzsporen, insbesondere der von Alternaria, hat sich an allen drei Messstationen intensiviert gezeigt.

Hören Sie unseren Podcast in Kooperation mit dem Springer Verlag:
Eine schrecklich allergene Familie - 1. Bilanz der Gräserpollen-Saison 24

Wegerich (Foto J. Bouchal)

Für den Inhalt verantwortlich

Amt der Kärntner Landesregierung
Abteilung 5 (Kompetenzzentrum Gesundheit)
UA Sanitätswesen
Pollenwarndienst Kärnten
Dr. Helmut Zwander, Dr. Susanne Aigner und Mag. Herta Koll.
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen.
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet.

Wetterdaten und Prognosen basierend auf synoptischen Daten:
GeoSphere Austria, Bundesanstalt für Geologie, Geophysik, Klimatologie und Meteorologie (ehemals ZAMG).
zum Team

Loading...