Vorhersage

Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben, am 10. Juli 2024

Pollenwarndienst O.Ö. vom 10. bis 17. Juli 2024

Lokal können, je nach Mahd, durch die Nachblüte der Gräser mäßige Belastungen auftreten. Wärmere Temperaturen begünstigen die Blüte von Wegerich auf Wiesen und Trittgesellschaften. Auf unbebauten Flächen, Dämmen und Straßenrändern können lokal Beifuß und Gänsefußgewächse Allergien auslösen. In den Alpen blüht weiter die Grünerle, im Süden und Osten der Alpen und in Parks die Edelkastanie. Der Wechsel von Trocken- und Feuchtphasen fördert Pilzsporen.

Hören Sie unseren Podcast in Kooperation mit dem Springer Verlag: Eine schrecklich allergene Familie - 1. Bilanz der Gräserpollen-Saison 24
Springer: www.springermedizin.at/podcasts/allergologie-und-immunologie/graeserpollenallergie/27197170

Infodienste:
Kepler-Universitätsklinikum, Linz, Med. Campus III: 05 7680 83-6919
LKH-Freistadt: 050-554-76-28400
Salzkammergut-Klinikum, Vöcklabruck: 050-554-71-4990

Wegerich (Foto J. Bouchal)

Für den Inhalt verantwortlich

Pollenwarndienst Oberösterreich des Landes O.Ö. und der Stadt Linz.
Dr. Roland Schmidt und Jutta Schmidt.
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen.
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet.

Wetterdaten und Prognosen basierend auf synoptischen Daten:
GeoSphere Austria, Bundesanstalt für Geologie, Geophysik, Klimatologie und Meteorologie (ehemals ZAMG).
zum Team

Loading...