Vorhersage

Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 12. April 2024

Birkenpollen-Alarm!

Birkenpollen. In der gesamten Region, mit Ausnahme der höheren Lagen (>1500 m), ist derzeit eine hohe bis sehr hohe Pollenkonzentration der Birke zu verzeichnen. Die seit einer Woche anhaltende hohe Pollenbelastung wird über das Wochenende hinweg bestehen bleiben. Auch die Pollenkonzentration der Hainbuche, die besonders häufig in Gärten und Parks anzutreffen ist, kann mäßige Werte erreichen. Zusätzlich nimmt die Belastung durch Eichen- und Buchenpollen nun ebenfalls zu. Hopfen-, Hainbuchen-, Buchen- und Eichenpollen können bei Birkenpollenallergiker*innen Kreuzreaktionen auslösen. Nur die für die kommende Woche erwarteten kalten und regnerischen Abschnitte werden für Pollenallergiker*innen eine Entlastung bringen.
 
Hasel- und Erlenpollen. Die Saison für Hasel- und Erlenpollen ist zu Ende.
 
Eschenpollen. Wir messen eine mäßige bis hohe allergene Belastung durch Eschenpollen. Wie bei den Birkenpollen müssen Pollenallergiker*innen, die empfindlich auf Eschenpollen reagieren, am Wochenende mit mäßigen bis hohen Werten rechnen. Die Pollenbelastung ist in Osttirol besonders hoch.
 
Platanenpollen. Die Konzentration von Platanenpollen nimmt zu, vor allem in städtischen Gebieten und in der Umgebung von Platanenalleen.
 
Gräserpollen. Wir haben bereits die ersten Gräserpollen in der Region erfasst. Dies ist wahrscheinlich auf die derzeitige warme Witterung zurückzuführen, die die frühe Blüte von Gräsern begünstigt hat. Die Konzentrationen sind derzeit gering.
 
Andere Pollenarten. Wir registrieren auch Pollen von Fichte, Lärche, Walnuss, Pappel, Zypressengewächsen und Weide, wobei diese von geringer allergologischer Bedeutung sind.
 
Pollenüberwachung in höheren Lagen (>1500m). In diesen Höhenlagen wird derzeit ein geringes Allergierisiko erwartet.

Informieren und vorbeugen. Der Schlüssel zu einem wirksamen Umgang mit Allergien liegt darin, sich über die Pollenbelastung in der Region zu informieren. Verfolgen Sie unsere Aktualisierungen und denken Sie daran, in dieser Pollensaison die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Erste Gräser © Johannes Bouchal

Für den Inhalt verantwortlich

Universität Innsbruck
Institut für Botanik
Dr. Laurent Marquer
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen.
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet.

Wetterdaten und Prognosen basierend auf synoptischen Daten:
GeoSphere Austria, Bundesanstalt für Geologie, Geophysik, Klimatologie und Meteorologie (ehemals ZAMG).
zum Team

Loading...